Der gesunde Hovawart

Pinuu Jagsthoehe

Der RZV hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit seiner Zucht alles dazu beizutragen, dass der Hovawart ein Hund ist und bleibt, der durch Gesundheit, Wesenssicherheit, Schönheit aber auch hundesportliche Leistungsbereitschaft seinen Besitzern Freude bereitet.

Der Rassestandard des Hovawarts enthält dabei ausdrücklich nur Forderungen, die mit der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit des Hundes vereinbar sind. Optische Übertreibungen jeglicher Art sind unerwünscht.


Die Züchter im RZV legen auf die Erhaltung des Hovawarts als gesundheitlich robuste Rasse sehr großen Wert. Haupthilfsmittel in der Zucht sind eine inzwischen sehr umfangreiche Datenbank, an der jeder Hovawartbesitzer mitarbeiten kann, Zuchtwertschätzungen, die Zusammenarbeit in der Forschung mit Universitäten sowie strenge Anforderungen an die Gesundheit von Zuchttieren.

Dank dieser Maßnahmen gehört der Hovawart zu den Hunderassen mit einer relativ hohen Lebenserwartung. RZV Hovawarte, die 12 Jahre und älter werden sind keine Seltenheit.

Insbesondere der Kampf gegen die Hüftgelenksdysplasie ist im RZV eine Erfolgsgeschichte: Durch jahrzehntelange Selektion auf HD-freie Tiere konnte die schwere HD bis auf wenige Prozent zurückgedrängt werden. Es wird erwartet, dass diese Bemühungen in allen Hovawart-Zuchtvereinen Nachahmung findet.

Die Röntgenquote der RZV Hovawarte ist mit ca. 80% eines Jahrganges erfreulich hoch. Im Jahr 2015 wurden die Auswertungskriterien der HD-Röntgenaufnahmen noch einmal verfeinert und verschärft. Die Zuchtzulassung erhalten nur Hunde, deren Hüften nach den neuen Kriterien von einem unabhängigen Gutachter der GRSK ( Gesellschaft für Röntgendiagnostik genetisch beeinflusster Skeletterkrankungen bei Kleintieren e.V ) mit A oder B ausgewertet wurden.

Nur gesunde Hovawarte, die frei von erblichen Augenerkrankungen sind, dürfen in die Zucht. Eine Herzuntersuchung wird vom RZV ab 20 Monaten empfohlen.

Hovawart 2000m

Inzestzucht ist im RZV für Hovawart-Hunde e.V. verboten. Die genetische Vielfalt der Rasse zu erhalten, ist ein wichtiges Zuchtziel des Vereins. Hündinnen dürfen ohne Sondergenehmigung, die an strenge Auflagen wie eine zusätzliche Herzuntersuchung gekoppelt ist, nicht mehr als 3 Würfe haben; Rüden nicht mehr als 5 Deckakte.

Jeder Züchter zahlt in einen Solidaritätsfond ein. Sind Sie Mitglied im RZV und sollten Sie einen RZV Hovawart erweben, der trotz aller züchterischen Bemühungen von einer bestimmten erblichen Erkrankung betroffen ist, können sie eine finanzielle Hilfe aus diesem Fond erhalten.

Auch wenn es trotz aller Vorsorge in der Zucht keine Garantien geben kann, gehört der Hovawart dank dieser Maßnahmen zu den gesundheitlich robusten Hunderassen.